Das Leben ist nicht fair

Die Geschichte einer Schäferhündin

Heute erzähle ich euch die Geschichte von Lady, meiner Canadischen Schäferhündin.

Hu2

Nachdem im September 2010 meine heiß geliebte Malinoishündin mit 13 Jahren und im April 2011 auch noch meine ebenso heiß geliebte Dobermannmixhündin mit 18 Jahren verstorben waren, entschloss ich mich wieder für eine neue Hündin. Ich wollte keinen Welpen, hatte bisher mit meinen Secondhand Hunden immer sehr gute Erfahrungen gemacht.
So machte ich mich auf die Suche… mal wieder…

So stiess ich im Mai auf Lady, mein Schneeflöckchen, mein Traum in weiß, mein absoluter Traumhund. Lady war bereits 7 Jahre alt, aber egal, es war Liebe auf den ersten Blick und bereits nach einer Stunde saß sie bei mir im Auto Richtung neues Zuhause.

Auf neutralem Terrain durfte sie meine anderen beiden Hündinnen kennenlernen und wie immer klappte es sofort. Lady zog also gleich ein.

Was mir sofort auffiel, waren ihre Augen, sie sahen eben komisch aus. Beide Augen waren trüb, hatten einen bräunlichen Schleier, das rechte Auge noch dazu eine Verwachsung, die fast das halbe Auge bedeckte.
Wir gingen zum Tierarzt, der stellte nichts fest, meinte diese Verwachsung wäre nicht schlimm, wahrscheinlich eine alte Beisserei. Der zweite und auch dritte Tierarzt vertrat die gleiche Meinung. Ich glaubte es trotzdem nicht und so suchten wir einen Augenspezialisten für Hunde.

Die Diagnose KERATITIS auf dem linken Auge, eine „harmlose Verwachsung“ auf dem rechten Auge. Lady wurde behandelt mit Isopto Max Augentropfen, bekam ausserdem Spritzen direkt ins Auge. Die Trübung verschwand ein wenig, das Auge sah etwas besser aus, statt Isopto Max, bekam sie nun Isopto Dex (das gleiche Medikament mit Cortison, aber ohne Antibiotika). Die Freude hielt nur kurzzeitig. Obwohl ich das Auge mit gröbster Sorgfalt behandelte, genau nach Zeitplan die Tropfen 5 Mal täglich gab, fast alle 14 Tage zum Augenarzt ging, sahen bald beide Augen wieder aus wie am Anfang.

Die Augenärztin war ziemlich hysterisch, sie schrie rum, bei einem Besuch schrie sie mich im Wartezimmer an, dass ich beim rechten Auge total geschlampt hätte… wie schlecht das aussah. Ich zeigte ihr IHREN Behandlungsplan, wonach ja NUR das LINKE Auge erkrankt sei. Sie schwieg und schrieb einfach dazu: rechtes Auge nun auch erkrankt.

Ich behandelte also weiter GENAU nach ihrem Plan, doch eine wirkliche Besserung trat nicht ein. Okay Keratitis ist nicht heilbar, Ziel ist es die Krankheit zum Stillstand zu bringen, aber es wurde eben trotz allem schlimmer! Ich war völlig fertig, nicht mehr nur wegen der Krankheit, sondern auch wegen dem Verhalten der Tierärztin, welches nicht nur jeden Mangel guten Benehmens fehlen ließ, indem sie z.B. während der Behandlung neben mir rumschrie: Verdammte Scheiße! Sondern auch wie sie brutal mit meinem Hund umging. Ihr fiel nichts mehr ein, als ihr wieder und wieder brutal Spritzen ins Auge zu jagen, meine Hündin schrie schon vor Schmerzen und mir reichte es! Ich suchte eine neue Praxis, konnte die Frau nicht mehr ertragen!
Lady war ja mittlerweile so weit und wollte sich zu Hause die Tropfen schon nicht mehr geben lassen…

Ich ging also zu einer neuen Augenärztin, schon mit Grauen nach meinen Erfahrungen. Heute ärgere ich mich, dass ich nicht sofort bei ihr gelandet war, es war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die Frau ist ruhig und nett, sie erklärt erst einmal alles, die Krankheit, die Untersuchungen, die Behandlung, auch mein Hund war plötzlich wieder ruhig und entspannt.
Ich erzählte ihr von den ständigen Spritzen und sie war entsetzt, meinte so etwas macht sie gar nicht, weil das für eine lebenslange Behandlung einfach kontraproduktiv ist den Hund so zu quälen. Ich atmete auf. Sie machte Photos von den Augen, worauf man deutlich viele kleine weisse Punkte sehen konnte, eine Folge von zu viel Cortison durch Übermengen an Tropfen. Die Behandlung wurde umgestellt, Lady bekam nun Optimmune Augensalbe.
Die Krankheit kam endlich zum Stillstand!

Einige Monate später hatte Lady leider Flüssigkeit in der Gebärmutter, sie musste eine Totaloperation über sich ergehen lassen. Kaum sechs Monate später fand ich beim Bauchkraulen kleine Tumore, die gesamte Milchleiste musste entfernt werden.

Ich dachte, puh jetzt leben wir glücklich bis ins hohe Alter, aber die nächste Überraschung liess leider nicht lange auf sich warten. Lady‘s Zeh wurde dick und dicker, die Kralle schwarz, keine Behandlung schlug an, der Zeh musste amputiert werden.

Fast vier Monate ging alles gut, bis sie plötzlich extremen Mundgeruch hatte und ich beim Zähneputzen sah, dass ein Zahn vereitert war… Also den nächsten Spezialisten gesucht und ab in die Zahnklinik. Schon beim nachsehen schrie sie auf, wir bekamen am nächsten Tag noch einen Termin für eine Narkose. Das Ergebnis war fatal, ganz hinten war ein Backenzahn komplett entlang am Zahnfleisch gebrochen… Die Vorbesitzer hatten leider von Zahnpflege nicht so viel gehalten…
Okay der Zahn musste raus, die nächste Operation, die zum Glück auch gut verlief. Es wurde auch gleich wieder Zahnstein entfernt, das Gebiss sieht für ihr Alter nun wieder gut aus.

Hatten wir nun endlich alles überstanden? Die Hoffnung stirbt ja zuletzt, aber… sie stirbt… wenn auch langsam…

Zurück zu den Augen, inzwischen haben wir zwei gute Augenärztinnen, eine in Deutschland und eine in Belgien. Neu kennengelernt haben wir auch noch die Notfallklinik in Holland, denn Lady hatte plötzlich eines Sonntags morgens eine schlimme Augenentzündung. Das ganze wiederholte sich später noch mal, sie bekam Tropfen mit Antibiotika und nach jeweils einer Woche ging es wieder.
Letzten Monat beim Besuch in Belgien stellte die Ärztin fest, dass die Verwachsung etwas zugenommen hat am rechten Augen. Sie riet uns bei der nächsten Narkose, die sein MUSS, das vielleicht etwas weglasern zu lassen.

Vor einigen Tagen nun stellte ich fest, dass das rechte Auge sich mehr wölbt, Lady oft das Auge zukneift und beim salben Schmerzen zu haben scheint. Ich machte also wieder sofort einen Termin, dieses Mal wieder in Deutschland, der Anruf war am Dienstag. Von Dienstag bis heute wurde das Auge noch dicker und immer mehr trüb…

Heute Mittag war also der Termin und jetzt sitze ich hier und heule schon wieder hundert Taschentücher voll, denn Lady habe ich heute Abend wieder in die Klinik gebracht.
Die Untersuchung des linken Auges war wieder gut, die Krankheit steht, aber das rechte Auge…
Der Augeninnendruck wurde gemessen, Wert über 70 (normal ist ca 20), Ultraschall wurde gemacht, sah ganz schlecht aus, die Pupille auch nicht mehr erkennbar etc… Das rechte Auge ist blind.
Fazit: Das rechte Auge ist nicht mehr zu retten, es muss operativ entfernt werden, ein Tumor hinter dem Auge kann nicht ausgeschlossen werden!

Lady hat durch den hohen Augendruck starke Schmerzen, deswegen bekamen wir gleich einen OP Termin für morgen. Ich habe total Angst, wäre jetzt einfach gern bei ihr und hoffe, dass sie auch das wieder gut übersteht. Ich bin so voller Trauer…

Ich weiss nicht mehr wieviele Tränen ich wegen Lady schon vergossen habe, möchte sie auch nicht zählen… Ich weiss nur, ich liebe diesen Hund über alles, auch wenn mich die vielen Behandlungen in diesen 1 1/2 Jahren schon tausende Euro gekostet haben… ja ich würde sie immer wieder aufnehmen!

Jeder, der dies liesst möchte ich einfach bitten am 8. Februar ganz fest Daumen für die OP zu drücken, ich will meine Süsse nicht verlieren!!

Glaubt ihr noch, das Leben ist fair? Kann ich mir nicht vorstellen. Warum muss sie so leiden? Womit hat sie das verdient? Sie ist so ein braver, lieber Hund, tut nichts schlechtes… WARUM wird sie so bestraft?? Manchmal hasse ich das Leben…

29 Kommentare zu „Das Leben ist nicht fair

  1. Oh liebes, ich sitze hier und Weine.
    Ich kann mir Vorstellen wie du dich fuehlst da ich ja selber Hunde haben:(
    Ich werde ganz ganz gaaaaaanz feste die Daumen Druecken das sie die OP gut uebersteht und dann ENDLICH Ruhe hat, sowas verdient werder Mensch noch Tier.

    Unser Ben hat ja Arthritis und leichte Epilepsie * beides nur ganz minimal * und ich hoffe das es so bleibt.

    Ich habe schon Leute sagen hören: Stell dich nicht so an, ist doch nur ein Hund.
    Konnte ich nicht fassen.

  2. Danke dir, es tut gut zu wissen, dass jemand mitfühlt. Ich kann überhaupt nicht schlafen 😦
    Für mich ist es nicht nur ein Hund (wer so was sagt, ist ziemlich dumm) es ist mein Leben.

  3. Das weiss, ich das sehe ich in deinen Bildern und wie du von deinen Hunden schreibst:)
    Bei uns ist es genauso mit Ben und Eddie, sie sind nicht Haustiere, sie gehoeren zur Familie.
    Sie sind unsere Freunde, sie troesten , sie fuehlen mit uns, sie sind treu und lieben uns ohne etwas zu Erwarten.

    Sie bringen soviel Freude, so viel Glueck.
    Manchmal schau ich meine beiden an und koennte Weinen weil ich sie so lieb habe.

    Sowas verstehen nur Menschen die auch Tiere haben.

    Ich denke Morgen fest an Euch:yes:

    Du muss verschuchen zu Schlafen damit du fit bist wenn du sie abholst.

  4. Ich darf sie erst am Samstag holen 😦 Ich habe gesagt, wenn sie unruhig wird, dann hole ich sie, meist will sie schnell nach Hause. Vielleicht klappt es ja.

    Josy hatte ich heute auch noch zum Check mit, sie war die letzten Tage nicht so fit, aber bei ihr war zum Glück alles okay. Kam vielleicht von der Arthrose, sie hat jetzt was dafür bekommen. Na ja, in ihrem Alter auch gut, dass sie mal gründlich durchgecheckt wurde.

    Ich habe mir morgen frei genommen, damit ich zu jeder Zeit bereit bin :yes:

    Versuche jetzt aber doch mal ins Bett zu gehen, schlaf du schön 😉

  5. Die arme Maus,was hat sie alles durchgemacht…:(

    Wer sein Tier liebt wird alles dafür tun dass es ihm wieder besser geht.Man leidet immer mit…

    Ich denke an euch und drücke ganz doll die Daumen,dass die Süsse alles gut übersteht…

  6. Nein, das Leben ist nicht fair! Aber was wir von Tieren lernen können, ist ihr Umgang mit Schmerzen: Sie nehmen es hin und lehnen sich nicht dagegen auf. Diese Vitalkraft ist bewundernswert. Ich drücke Deiner Lady ganz fest die Daumen. Ich mache derzeit Ähnliches mit meinem Hund durch. Er wird 14 Jahre, und seine „Ausfälle“ häufen sich. Manchmal fürchte ich, er schafft es nicht mehr lang. Nein, das Leben ist nicht fair…

  7. Ich bin ganz erschüttert. Ich weiß wie das ist. Wir haben auch viel mit dem Hund unseres Sohnes durchgemacht. Wir kannten ihn von klein auf und da leidet man mit. Wenn der Hund krank war und Beschwerden hatte, waren wir selbst auch fix und fertig. Ich drücke Dir die Daumen das alles gut wird.

    Und Du fühl Dich auch ganz lieb gedrückt von Piri

  8. Danke Ditschi, die OP ist gut verlaufen, aber holen durfte ich sie noch nicht 😦 Muss morgen früh um 10.00 Uhr erst noch mal anrufen.
    Ich hatte Mittags angerufen, da sagten sie, dass sie schon wieder wach ist und alles gut überstanden hat. Habe dann heute Abend noch mal angerufen in der Hoffnung, ich darf sie holen, aber sie wollten sie lieber noch eine Nacht beobachten.

  9. Ja da hast du Recht, ich kann mich auch immer nur wieder wundern wie schnell unsere Tiere „einfach so tun“ als wäre nichts gewesen und fröhlich sind. Da kann sich der Mensch eine Scheibe abschneiden. Die OP ist gut gelaufen, aber leider muss sie noch eine Nacht dort bleiben.
    Danke für deine guten Wünsche 🙂
    Was fehlt denn deinem Hundi? Kann ich gut verstehen, wie du dich fühlst 😦

  10. Danke Piri, das ist lieb von dir :yes:
    Alles ist gut gegangen, aber leider kann ich sie -hoffentlich- erst morgen holen. Ich habe heute mit Bildern erst mal schonend meinen Mann auf den Anblick vorbereitet, das ist ja doch erst mal erschreckend anzusehen.
    Ich wundere mich auch immer wieder wie fröhlich sie wieder und wieder in die Tierarztpraxis läuft und jeden freudig begrüsst, nach allem, was sie schon durchgemacht hat.

  11. Gut dass die OP so gut verlaufen ist…

    Ich denke das mit der Beobachtung ist nicht schlecht,auch wenn man selbst sie am liebsten wieder zu Hause hat.Es könnte ja doch mal etwas sein…

    Sie ist ja bald zu Hause.Alles Gute für die Süsse…

  12. Der alte Herr schläft die meiste Zeit friedlich auf dem Sofa – bis ihm der Rappel kommt. Dann springt er voll Dynamik auf und zerfetzt alles, was ihm unter die Pfoten kommt: Kissen, Teppiche und sogar Elektroleitungen. Dann hat er wieder Bewegungsstörungen und kommt nicht einmal ein paar Stufen herunter und pinkelt vor lauter Angst alles an. Der Tierarzt rät, ihm Beruhigspillen zu geben, aber das will ich nicht. Ich lasse ihn lieber spinnen, wenn ihm danach zumute ist.

  13. Ich freue mich zu hoeren das soweit alles gut verlaufen ist, nun kann ich Aufatmen.

    Tiere sind so voller Liebe und Vertrauen und hegen keine Negativen Gefühle.
    Sie ist eine wunderschoene Huendin mit einem grossen Herzen und darum uebersteht sie auch alle Huerden die das Schicksal ihr in den Weg gelegt hat.

    Sie hat eine wunderbare Familie die ALLES fuer sie tut und das weiss sie und darum ist sie ohne Angst.

  14. Das ist wirklich erstaunlich, dass Deine Hündin immer wieder fröhlich in die Tierarztpraxis geht. Unser Ascor weigerte sich schon, wenn wir nur annähernd in die Richtung der Tierarztpraxis kamen.
    Vielleicht merkt sie eine gewisse Erleichterung ihrer Beschwerden? Man kann ja nie wissen.
    Ich drücke Dir weiterhin die Daumen und wünsche alles Gute.
    ♥liche Grüße Piri

  15. Das tut mir leid, alte Hunde bekommen das manchmal wirklich so. Dass du gegen Beruhigungspillen bist, kann ich ja verstehen, aber wie wäre es mit einem Naturmittel? Es geht ja nicht nur darum, dass es dir nichts ausmacht, dass er viel kaputt macht, aber für den Hund selbst ist das ja auch eine unglaublich stressige Situation, die ihm selbst sehr viel Kraft kostet.

  16. Ja das ist komisch, sie scheint sehr viel Vertrauen zu haben. Heute morgen habe ich sie abgeholt 🙂 Sie hat sich so doll gefreut, die Helferinnen hatten sie aber auch ins Herz geschlossen.

  17. Ach man, das hast du so schön gesagt, habe gerade Pipi in den Augen.
    Ich habe um 10.00 Uhr angerufen, sie meinte wir können sie holen, 10 Minuten später stand ich schon vor der Tür 🙂
    Lady hat sich gefreut wie verrückt, mir wurde schon ganz Angst, dass sie sich weh tut. 🙄
    Ja das Auge ist raus und zugenäht, muss aber sagen, es sieht nicht so schlimm aus, wie ich erwartet hatte.
    Hauptsache sie hat keine Schmerzen mehr, für mich bleibt sie immer die Schönste 🙂
    Das blödeste im Moment ist echt diese doofe Trichter, boah das ist gewaltig, sie guckt wie aus der Salatschüssel… Ist das erste Mal, dass ich das Ding benutze, bei den anderen OP’s habe ich immer lieber T-ßhirt oder Socke angezogen, je nachdem.
    Sonst geht es ihr gut, sie hat gerade schön geschlafen 🙂

    Bin so froh, dass ich sie wieder habe. 🙂

  18. Du, der Süssen geht es richtig gut 🙂 Wir waren immer mal so 5 Minuten draussen, sonst passe ich gut auf, dass sie viel Ruhe hat. Sie hat viel geschlafen. Die Wunde sieht aber auch richtig gut aus, kein Blut, nässt nicht, bin nach den Umständen doch sehr zufrieden.

    Mein kleiner Dalmi war gestern ein wenig irritiert wegen dieser Halskrause, hat sie irgendwie nervös gemacht das Ding.

Kommentar verfassen / Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass beim kommentieren und liken persönliche Daten gespeichert werden! Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s