Kurzgeschichte: Mimmi

Sehr berührend und lesenswert, Danke Polly….

PollysGeliebte(s)Leben

Hier mein neuer Beitrag zum txt*-Projekt von Dominik Leitner

Achtung, diese Geschichte passt nicht in die heimelige Weihnachtszeit! Ich habe lange überlegt, ob ich sie überhaupt schreibe. Aber seit ich das neue Wort von Dominik weiß, trage ich genau diese Geschichte mit mir herum…hier ist sie also:

Seit Mimmi denken konnte, war sie noch nie alleine gewesen. Selbst jetzt, da sie sich in die hinterste Ecke des Kellers verkroch, waren sie da.

Mimmi presste die Hände auf die Ohren. Mit aller Kraft drückte sie gegen ihren Schädel und kniff dabei die Augen so fest zusammen, dass sie Sternchen sah.

Es half nichts. Sie waren einfach zu laut…

Pochten hinter ihren Schläfen. Immer in Lauerstellung, warteten sie darauf, die junge Frau zu verspotten. Sie auszulachen und ihr zu befehlen. 

Sie hatten Macht über Mimmi. Griffen mit kalten Klauen nach ihrer Seele. Nach dem letzten Rest, der von ihrem Selbst noch übrig war.

Diese grauenhaften Stimmen, von denen…

Ursprünglichen Post anzeigen 574 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s