Der Graf von Oberstein Teil 5

Der Graf von Oberstein Teil 1-4

„Was ist passiert?“  Völlig benommen erwachte Sonja und sah sich um, eine große Wiese, mit tausenden von bunten Blumen, ein Himmel so blau, wie sie es noch nie gesehen hatte.
„Na Schlafmütze, ausgeschlafen?“  Peter lächelte sie an, als wäre es das selbstverständlichste der Welt, dass sie plötzlich hier waren, hier in dieser fremden Welt, wo alles so friedlich und klar wirkte.  Die Umgebung strahlte eine Ruhe und Harmonie aus, das ihr warm wurde ums Herz.
Noch immer schlaftrunken rieb sie sich die Augen, nickte glücklich, lächelte zurück und hatte fast vergessen warum sie hier waren.

Die Zeit schien still zu stehen, jeglicher Stress, die schlechten Gedanken der letzten Wochen, alles schien von ihnen abgefallen zu sein.
Peter reichte ihr die Hand und half ihr beim aufstehen.
„Komm schon… Wir haben eine Mission“  sagte er scherzhaft und seine Augen strahlen dabei, wie Sonja es seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, denn seit Peter befördert worden war, blickten seine Augen ständig gestresst in die Welt.

Alles schien so endlos weit weg… die Stadt… die Arbeit und… die Probleme…
Langsam, aber zielsicher zogen sie los, ohne ein einziges Wort schienen sie genau den Weg zu kennen.
Stunde um Stunde, ohne müde zu werden, vorbei an weidenden prächtigen Pferden, durch Alleen gesäumt von riesigen uralten Bäumen, welche Sonja immer wieder anfassen und bestaunen musste. Noch niemals hatte sie so was schönes gesehen, noch nie sich so glücklich und frei gefühlt, die Umgebung war magisch.

Die Alleen endeten, gingen über in unwegsames Gelände, die Bäume wurden immer größer und schienen stets älter und Sonja entdeckte zu ihrem Erstaunen sogar kleine Türen, welche auf zauberhafte Bewohner schließen ließen. Zu gern wollte sie wissen, wer dort wohl wohnte, aber Peter nahm sie an die Hand und zog sie schnell weiter.

„Nicht so neugierig, schöne Frau…“ lachte er und seine Augen hatten schon wieder dieses faszinierende Blitzen.

treehouse-1308108_1280

Hinter einem kleinen Wäldchen erreichten sie eine Lichtung, als plötzlich ein Reh vor ihnen stand. Ganz langsam näherten sie sich und bemerkten, dass es verletzt war.  Aus einer Wunde am Hinterlauf rann ein kleiner Blutfluss und bahnte sich seinen Weg auf das Gras, welches sich bereits verfärbte. Sonja ging zaghaft Schritt für Schritt auf das Tier zu, es bewegte sich keinen Zentimeter, schaute nur mit traurigen Augen.

Sonja riss beherzt den Ärmel ihrer Bluse ab, wusch vorsichtig mit dem Wasser des klaren Baches die Wunde aus.
„Peter… Den Leinensack.. Schnell“  Peter brachte das Gewünschte und zum Vorschein kam eine kleine Dose mit blutstillendem Pulver.
„Sonja… Wir haben nur ganz wenig…“ Sie schaute nur kurz auf… Jaaaa sie wusste, es reichte höchstens zwei mal und war eigentlich für sie gedacht, aber… Hätte sie das Reh vielleicht verbluten lassen sollen??  NEIN, dann wäre sie nicht Sonja!

Das Tier stand noch immer völlig still, wartete geduldig bis die Verletzung versorgt war, schaute Sonja noch einmal mit einem irgendwie magischem Blick an und verschwand im Wald.

by JanJan

roe-deer-652727_640

Fortsetzung folgt…

Advertisements

31 Kommentare zu „Der Graf von Oberstein Teil 5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s