Das Glück dieser Erde…

… liegt eben doch auf dem Rücken der Pferde 🙂 Zumindest für mich… Es ist so wunderbar entspannend, schon allein mit Pferden zusammen zu sein… reiten ist die Krönung… ein Verschmelzen von Mensch und Tier, die Wärme zu spüren, den Pulsschlag des Pferdes… soooo schön… DAS macht MICH glücklich. ❤

Die Dame, welche mich geduldig durch die Landschaft trägt…. soooo lieb ❤ Und nein… ICH bin das nicht auf dem Photo, sondern die Besitzerin 😉

api-1a

 

Noch Öhrchen und Augen in die Batmann-Kappe… 😉

api-2

Für mich die beste Therapie, fühle mich richtig gut aufgehoben, man übt sich in Koordination und Gleichgewicht, arbeitet automatisch mit Muskeln und an der Haltung… Motopädagogisches Reiten, ein wundervolles Therapiekonzept.

Ein Dalmipferd 🙂

p1

Diese Schönheiten gehören nicht zum Reitstall, sie besuche ich immer beim spazieren gehen. Diese Beiden sind Kutschenpferde, ich liiiiiebe es, wenn sie hier vorbei kommen, da würde ich gern mitfahren. ❤

p2 p3

Und diese… kenne ich nur von der Weide…

p7

p6 p5

Advertisements

78 Kommentare zu „Das Glück dieser Erde…

  1. Sind das schöne Fotos und Pferde sind so stolze Tiere. Ich hatte noch nie das Vergnügen eines zu reiten, aber eine gute Freundin hat mir auch immer davon erzählt… Wie schön, dass es Dir gut getan hat und Du es so genießen konntest.
    Gute Nacht Dir

    Gefällt 1 Person

  2. Ja, ich liebe es auch zu reiten.
    Immer wenn es mir nicht gut geht, rufe ich eine Freundin an die ein Gestüt besitzt und dann fahre ich zu ihr, setze mich auf ein ganz bestimmtes Pferd und reite eine halbe Stunde oder Stunde einfach durch die Gegend.
    Das entspannt mich ungemein.

    Gefällt mir

                    1. Echt sind das Schinezzen?? Wusste ich gar nicht 😁 bin da aber sehr zufrieden mit, habe noch das P7, was allerdings nun etwas älter wird und manchmal klemmt 😦
                      Also man muss das Ding natürlich nicht dauernd runter werfen 🙂

                      Gefällt 1 Person

  3. Guten Morgen JanJan, die schwarzen sehen edel aus. Ich hab sehr viel Respekt vor Pferden, heißt ich trau mich nur an sie ran, wenn jemand mitkommt der sich auskennt, aber ich finde sie trotzdem wunderschön. Herrlich zu sehen, wenn Menschen durch die Wälder reiten. Im Zirkus oder im Sport tun sie mir immer aber leid…
    Hab einen tollen Tag, für mich geht’s jetzt ab ins Büro.LG Maren 🙋😊😉

    Gefällt mir

  4. Es heißt nicht umstonst “ Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“. Ich finde Pferde wundervoll und ich habe auch mal Reitstunden genommen. Mein Bruder samt Kinder sind viel geritten und meine Enkelin ist begeisterte Reiterin. Ich komme ins schwärmen wenn ich Pferde sehe.
    Gut Ritt meine liebe JanJan

    Gefällt 1 Person

    1. Jaaaaa wenn es anfängt zu schaukeln, muss man nicht darüber nachdenken runter zu fallen 🙂
      Ich finde aber auch die Kutschenpferde so toll, sie haben so einen ganz hübschen leichten Wagen für zwei Personen, das sieht so majestätisch aus, wenn sie vorbei kommen.

      Gefällt mir

  5. Das sind schöne Tiere, JanJan.
    Wenn unsere Prinzessinnen größer sind, wird es bei uns sicher auch ein Pferd geben. Platz genug haben wir jedenfalls.
    Bis dahin erfreue ich mich an den Bildern. 😘
    Alles Liebe
    Cami

    Gefällt mir

      1. Würde ich sicher gern, JanJan, aber ich habe im Moment so viel um die Ohren… Da spielt einfach der Zeitfaktor nicht mit. Es wäre ja nicht damit getan, sich ein-, zweimal die Woche von dem Pferd spazieren tragen zu lassen, irgendwer müsste sich ja auch um das Tier kümmern…
        😘

        Gefällt mir

          1. Vielleicht hast du recht. Aber viele Kleinigkeiten machen dann irgendwann doch Gewicht.
            Ich glaube einfach, dass ich einem Pferd im Moment keine vernünftige artgerechte Haltung garantieren könnte. Das ist aber mein Anspruch. Also: im Zweifel erstmal gegen das Pferd. 😋

            Gefällt 1 Person

  6. Meine Großeltern hatte ein Pferd, das sehr wild war. Einmal ist das Pferd, als ein Auto vorbeifuhr, über die Deichsel gesprungen und mein Onkel konnte es kaum bändigen. Ich hatte schon Angst, wenn ich nur daran vorbeigehen musste. Und das hat mich geprägt. Ich bin nie auf ein Pferd gestiegen. Ich finde Pferde aber trotzdem sehr stolz und elegant, nur ich habe nach wie vor viel Respekt vor ihnen.
    Gruß Piri

    Gefällt 1 Person

    1. Respekt habe ich auch Piri, wie vor jedem Tier und wie jedes Tier kann natürlich auch ein Pferd mal anders reagieren als man es erwartet, dann kann man sicher auch mal runter fallen, was mir hoffentlich nicht passiert. Der Reiterhof, wo ich bin ist auch speziell für Therapeutische Zwecke, hier reiten eben auch viele Kinder und auch körperbehinderte Menschen. Da sind die Pferde natürlich noch einmal gut ausgesucht, eben ruhige ausgeglichene Tiere, die nicht so schnell erschrecken, das ist auch ein Vorteil.

      Gefällt mir

  7. kicher kicher
    das erste foto is ja total altertümlich
    die laden das ding ja über kabel und steckdose auf
    😀
    ich verwende immerhin schon solaraufladung 🙂
    aber diese komischen großen hunde die so komisch “ bellen “
    mag ich trotzdem
    wir haben immer viel spaß auf der weide
    gruß bella 🙂

    Gefällt mir

  8. Stimme dir da absolut zu! Reite selbst seit 30 Jahren, und möchte meinen „Großen“ auch niemals wieder hergeben, auch wenn er gar nicht das ist, was ich mir früher(TM) immer als eigenes Pferd vorgestellt hatte. Prioritäten änderen sich halt auch bei uns gelegentlich. Es darf jetzt aber ruhig langsam der Herbst kommen, so als Friese in Serienedition hat der Gute aktuell eine eingebaute SItzheizung.

    Gefällt 1 Person

      1. Ich bin von Klein auf geritten, habe es dann im Studium aus Zeitgründen bleiben lassen und irgendwie nicht wieder richtig damit angefangen, bis ich meinen Mann getroffen habe. Der hat mich am ersten Abend direkt zum ausreiten eingeladen, und ich war auf der Stelle wieder voll dabei und kann bis heute nicht sagen, wie ich es die Jahre dazwischen „mit ohne Pferd“ ausgehalten habe.
        Ich stand ja an sich immer eher auf klein und schnell, bin auch begeistert vom Distanzreiten, aber da wir im Reenactment aktiv sind (nachspielen historischer Begebenheiten) war das Hauptkriterium beim Kauf dann die Eignung als Showpferd. Da darf kein Gezappel sein, die Nerven müssen stimmen – unsere Pferde (also meines und das von meinem Lieblingsmann) sind schuss- und kanonenfest, etc…
        Leider sieht der Gute gerade etwas gerupft aus, weil ihm irgendein Idiot auf einer Veranstaltung Kaugummi in die Mähne geklebt hatte… Bei den meisten Rassen würde es nicht so sehr auffallen, aber wenn man dem Friesen den schönen dichten Schopf abschneiden muss ist das Ergebnis einfach nur traurig. Naja. Wächst wieder…

        Gefällt 1 Person

        1. Oh je was ein Blöddödel, wer klebt denn Kaugummi in die Mähne…
          Schön, dass du so einen Mann getroffen hast, der das Hobby so teilt, meiner sieht das Pferd lieber von unten, er hat da etwas Angst vor.
          Historische Begebenheiten, sind das so Mittelalter Szenen und so was?

          Gefällt mir

          1. K.A., hatte aber wohl Methode, das Problem mit dem Kaugummi hatten an dem Wochenende mehrere. bei so was bin ich immer froh, dass unsere Pferde grundsätzlich drauf trainiert sind, nicht aus der Hand zu fressen. Sicherheitsmaßnahme, man weiß nie welcher Depp auf die Idee kommt, sonstwas zu verfüttern.
            Meiner ist da eher das Gegenteil, ich weiß nicht was den Mann davon abhalten würde, auf ein Pferd zu steigen.

            Wir sind etwas später angesiedelt: Napoleons Zeit, so bis ca. 1815. (Schlacht bei Waterloo). Dabei wird dann versucht, möglichst am Originalschauplatz so genau wie möglich die gewählte Szene nachzustellen (für eine komplette Schlacht mit allen Einzelheiten reichen meistens die Teilnehmer nicht).
            Wir waren heuer z.B. in Vimeiro (Portugal) für die Schlacht von 1808, in Burgos und San Sebastian (Spanien), natürlich bei Waterloo im Juni… jetzt dann im Oktober ist bei Leipzig Völkerschlacht und im Dezember wollen wir entweder nochmal nach Spanien oder nach Austerlitz – ist leider dasselbe Wochenende. Geplant hatten wir auch noch Borodino (Russland), das mussten wir aber aus Termingründen ausfallen lassen.
            Zu den weniger militärischen Veranstaltungen (z.B: Napoleons Abdankung und Abfahrt ins Exil, Napoleons Rückkehr von Elba, Wiener Kongress) haben wir es in diesem Jahr zeitlich nicht geschafft. Dafür waren wir bei ein paar Veranstaltungen dabei, bei denen es weniger um ein bestimmtes Ereignis sondern mehr um einen bestimmten Aspekt der Lebenswelt aus der Zeit geht, z. B. ein Wochenende das sich komplett um den Beruf des Arzts im frühen 19. Jahrhundert drehte, mit Infoveranstaltungen, Vorführungen usw.

            Gefällt 1 Person

            1. Das ist ein tolles Hobby und super interessant, auch wenn meine Zeit eher so im Mittelalter liegt, also rein interessenmäßig.

              Kannst du auch mal bitte in deinem Blog nachsehen, ob ich im Spamordner gelandet bin?

              Gefällt mir

              1. Meine ursprünglich auch (Mittelalter), wobei ich Geschichte allgemein immer interressant fand, und äh… Also mein seit einigen Jahren größtes Spezialinteresse, das mir irgendwo sehr unverhofft so „passiert“ ist, lebte halt von 1769 bis 1852 und mischte in der Zeit Napoleons ganz fleissig mit. Darüber bin ich dann auch in diese Ziet „gerutscht“.
                Schaue sofort nach! So ganz hab ich WordPress noch nicht im Griff.

                Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s