Berührende Worte eines Tierheimhundes

Auch aus meinen ganz persönlichen Erfahrungen, liebe zukünftige Hundebesitzer… Vergesst die Tierheimhunde nicht, ihr werdet staunen welche Schätze ihr dort finden könnt!
Warum sagen Menschen so oft Tierheimhunde sind Problemhunde?? Das ist einfach nicht die Wahrheit!! Das Problem hatte zwei Beine und hat den Hund nur dort abgeben, es ist unfair IHM dafür die Schuld zu geben und hinter Gittern zu vergessen. Zeigt, dass ihr fair seid, ein Herz ♥ habt und gebt solchen Tieren eine Chance! Sie werden es euch danken ♥
Ich danke euch dafür♥

Für die Freiheit und das Leben aller Tiere!

Entdeckt und gefunden auf der Facebookseite von Tierschützerin Marie Bettina Schneider:

Liebe Adoptivmama,

heute bin ich gestorben. Es war nicht schmerzhaft, keine Sorge. Ich war nur einsam. Aber weil ich so daran gewöhnt war, allein zu sein, fühlte sich Sterben vertraut und warm an, auch wenn niemand bei mir war.

Ich habe so viele Jahre in meinem Zwinger verbracht, ich lernte, ihn zu lieben. Es war der einzige Ort, an dem ich mich jemals sicher fühlte. Ich nehme an, ich hatte einfach Pech. Ich habe mich nie gefragt, warum ausgerechnet ich immer Pech hatte und andere nicht. Es ist nun einmal so.

Liebe Adoptivmama, ich möchte nicht, dass Du Dich schlecht fühlst. Ich hätte mir nur gewünscht, Du hättest gewusst, dass es mich gibt. Ich hätte mir gewünscht, dass Du nicht den flauschigen kleinen Welpen vom Züchter ausgesucht hättest, als Du nach einem Freund suchtest. Ich wünschte, jemand hätte Dir…

Ursprünglichen Post anzeigen 352 weitere Wörter

Advertisements

70 Kommentare zu „Berührende Worte eines Tierheimhundes

  1. Auch aus meinen ganz persönlichen Erfahrungen, liebe zukünftige Hundebesitzer… Vergesst die Tierheimhunde nicht, ihr werdet staunen welche Schätze ihr dort finden könnt!

    Das kann ich nur bestätigen. Wir haben unsere beiden auch aus dem Tierheim. Klar sie hatten einige Macken. Doch sind sie dafür nicht verantwortlich, sondern die verantwortungslosen Besitzer, die diese tollen Kerlchen einfach weggeschmissen haben.

    Wir freuen uns jeden Tag über unsere „Anarchisten“ wie wir sie liebevoll nannten. Besuchen wir das Tierheim aus dem sie kommen, so werden sie auch dort mittlerweile liebevoll mit, „ach da kommen ja unsere Anarchisten zu Besuch“, begrüßt. Mittlerweile sind sie allerdings keine mehr. Sie haben sich voll eingelebt und freuen sich immer, wenn wir unsere Rucksäcke packen, um wieder wandern zu gehen.

    Gefällt 2 Personen

    1. 😘 ❤ Lieben Dank Sigurd, genau so ist es. Davon abgesehen muss man auch nicht alles glauben, was gesagt wird. Wir hatten Hunde aus dem Tierheim, wo gesagt wurde, abgeben wegen: Ist nicht stubenrein, macht alles kaputt, greift andere Hunde an und bla bla bla… Macken, die WIR bei den Hunden von Anfang an NICHT feststellen konnten! Also entweder einfach erfunden oder die Halter waren schlicht unfähig!
      Sehr unfair dem Hund gegenüber!

      Gefällt 1 Person

      1. Weil einigen einfach nicht klar ist, welche Verantwortung sie übernehmen. Und das für ca. 15 Jahre. Man muss sich im Klaren sein, dass man bei Wind und Wetter raus muss. Sich mit den Hunden abgeben muss und sie auch mal pflegen muss, wenn sie krank sind. Dass man auch mal nachts raus muss, wenn sie einen Durchfall haben.

        Doch dafür bereiten sie einem viel Freude und sind ehrliche, treue Begleiter. Und oftmals muss man über sie auch lachen. Wir jedenfalls über unseren Rüden, der ein richtiger kleiner Clown ist. Die Hündin dagegen ist ernst und erhaben. Eben eine richtige Lady. Jedenfalls solange kein Wild in der Nähe ist. 😉

        Gefällt mir

        1. Genau DAS ist was mein Leben ausmacht Sigurd, was ICH will! Bei Wind und Wetter rausgehen, pflegen, bemühen, erziehen, spielen und lieben und manchmal eben auch Tränen vergießen… ♥… Wer das nicht bereit ist aus vollem Herzen zu geben, sollte verzichten!
          Gerade, wenn Hunde krank oder einfach sehr alt werden brauchen sie viel Fürsorge. Ich kann nicht zählen, wie oft ich auch mal auf dem Sofa übernachte, wenn einer krank ist, nur damit ich dabei bin und alles mitkriege…

          Gefällt mir

          1. Oh ja gerade Dein letzter Satz erinnert mich sehr an die letzten Tage unseres Butch. Als ich am letzten Tag seines Lebens vom Büro nach Hause kam, schleppte sich der treue Kerl mit seinem Lieblingsball zu mir, und als ich ihn nur kurz warf, er konnte ihm eh nicht mehr folgen guckte er mich mit traurigen Augen an. Da wusste ich unser gemeinsamer Weg ist zu Ende. 2 Stunden später war er tot.

            Gefällt 1 Person

            1. Oh man jetzt muss ich heulen 😢 Erinnert mich auch so an Dustin, der auf seiner letzten Runde noch stets versucht hat mich mit seinem Stöckchen zu animieren und zum lachen zu bringen und kurze Zeit später starb er…

              Gefällt mir

  2. Ich habe heute in Facebook auch so etwas gelesen. Ranger war ein Herzenshund und ist gestern gestorben…sein größter Wunsch war auf Reisen zu gehen. So etwas bricht mir das Herz.
    Es ist wirklich schade, dass so wenig Menschen ins Tierheim gehen.
    Aber noch schlimmer finde ich die Tatsache, dass Tiere dort landen. Denn Ranger ist auch nicht dort geboren. Er wurde mal irgendwann abgegeben.
    Ich würde mir wünschen, dass mehr Verantwortungsbewusstsein unter uns Menschen herrschen würde und Hunde und auch Katzen nicht einfach abgegeben werden wenn sie lästig werden oder einfach nicht mehr passen.

    Wenn ich überlege, dass Sammy eingeschläfert werden sollte, nur weil sein Ex-Frauchen in Urlaub fahren wollte….fällt mir nichts mehr dazu ein.
    Er hat wirklich Glück gehabt.. Aber wie viele Tiere leiden darunter, dass wir Menschen sie nur als Sache sehen….

    Gefällt 3 Personen

    1. Wenn ich überlege, dass Sammy eingeschläfert werden sollte, nur weil sein Ex-Frauchen in Urlaub fahren wollte….fällt mir nichts mehr dazu ein.

      Wenn ich so etwas lese oder höre, könnte ich echt K*****. Wie egoistisch oder kalt muss man sein, ein Tier wegen einer Urlaubsreise töten zu lassen?

      Gefällt 2 Personen

      1. Sagt man nicht, was Menschen von Tieren unterscheidet ist unter anderem die MORAL??? Davon ist leider manchmal so rein gar nichts zu spüren! Der Mensch ist eine armselige Kreatur.
        Wusste die Familie ja sicher vorher auch überhaupt nicht, dass irgendwann eine Urlaubsreise ansteht… Da fällt mir nichts zu ein…

        Gefällt 1 Person

                  1. Das ist doch letztendlich auch wichtiger oder? Egal ob man nun verheiratet ist oder „nur noch “ gute Freunde, Hauptsache man versteht sich. Ich finde das richtig Klasse wie das bei euch läuft mit Ex und Neu und vorallem für die Kids… Ein gutes Vorbild ♥
                    Verstehe auch nicht was es dauernd über Schwiegermütter zu meckern gibt… Ich hatte meine total gerne… Möge sie in Frieden ruhen…

                    Gefällt 1 Person

                    1. Weiss ich n7cht.Früher war es halt so.Nachdem sie Krebs hatte leb ich mit dem was zwischen uns stand versöhnt und möchte einfach Frieden mit ihr und noch zeigen dass ich über soviel mehr steh und trotzdem lieben kann

                      Gefällt mir

      2. Ja…mir fällt dazu auch nichts ein. Erst wurde er von Griechenland mitgenommen, weil sie sich in ihn „verliebt“ hatte und als er lästig wurde…
        Was mich auch so fassungslos macht ist die Tatsache, dass nicht überlegt wurde ihn irgendwo unterzubringen. Hätten sie sich nicht über den Tierschutzverein absichern wollen, hätte das niemand mitbekommen…aber so hatte Sammy gerade noch Glück.

        Gefällt mir

          1. Deshalb bin ich ein Freund von Pflegestellen. Man kann dadurch einen Hund retten und falls es wirklich nicht geht, kann man dafür sorgen, dass er ordentlich vermittelt wird. Oder man behält ihn ;o)

            Gefällt mir

    2. Dem kann ich nichts hinzuzufügen! ♥ Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich von dem gleichen Hund diese Reportage gesehen hatte. War das der Hund, der so krank war und sein Herrchen dann mit ihm um die Welt reiste und Hund dann noch viel länger lebte als erwartet?
      Sammy hat wirklich Glück gehabt, Danke Sis 😘
      Menschen sind so… Ach lass mal… Ich schlucke es mal runter… 😦

      Gefällt 1 Person

      1. Die Vorgeschichte kenne ich nicht. Aber das kann schon sein, denn in der Anzeige des TSV stand, dass sein größter Wunsch war wieder zu reisen. Und woher sollten sie das wissen, wenn da nicht im Vorfeld was gewesen wäre.
        Ich bin ja mittlerweile in einer Leishmaniose Gruppe die sich „Leishmaniose – trotz allem halten wir zusammen“ nennt. Und da sind Menschen die Hunde adoptieren obwohl sie wissen, dass sie Leishmaniose haben. Und ich meine jetzt nicht wie bei Sammy nur den Titel…sondern Hunde bei denen die Krankheit ausgebrochen ist und die Entzündungen haben, offene Stellen im Fell usw. Aber das ist egal, sie kämpfen für ihre Fellnase weil sie wissen, dass sie sonst im Tierheim landet und dort auch nicht mehr raus kommt…wenn sie es überhaupt überlebt..
        Das finde ich bewundernswert und zeigt mir, dass es doch noch Menschen mit Herz gibt…
        So wie Dich z.B. :o)

        Gefällt 1 Person

  3. Als meine Familie noch komplett war, lebten bei uns drei Hunde aus dem Tierheim. Rambo ein Rottweiler, er war auf meinen Mann fixiert, sehr dominant, akzeptierte aber alle Familienmitglieder.Der zweite ein Neufundländer Benny,er liebte uns über alles, war verspielt und ein richtiger Teddybär zum Knuddeln und meine kleine Angy ein Mischling. Sie hatte die Rüden voll im Griff und war Chefin im Gelände. Alle waren schon etwas älter, lebten sich trotzdem schnell ein und blieben in unserer Familie bis zu ihrem Lebensende.Ja zu Hunde aus dem Tierheim! ❤️

    Gefällt 2 Personen

    1. Dankeschön 😘 Liebes, da geht mir das Herz auf ♥ Ich freue mich über jeden einzelnen Menschen, der solchen Hunden eine Chance gibt 😘
      Rambo und Rottweiler, da musste ich gerade grinsen 😁
      Einen Neufundländer habe ich immer ausgeführt, als ich noch ganz klein war, ein Bild für die Götter, glaube der war größer als ich 🙂

      Gefällt 1 Person

  4. Also – falls ich je wieder einen Hund haben sollte, kommt er bestimmt aus dem Tierheim.

    Meine Katzen habe ich zwar nicht aus dem Heim, aber von einer Frau, die die beiden Tiere nicht mehr behalten konnte. Insofern wären sie früher oder später dort gelandet, wenn ich sie nicht genommen hätte.

    Der „Therapiehund“, von dem ich vor ein paar Wochen schrieb und der ein richtig toller Kerl ist, ist auch ein geretteter Hund. Soweit ich weiß, wäre er fast eingeschläfert worden! Gruselige Vorstellung!

    Ich schließe mich Deinem Aufruf auf jeden Fall an!!! …

    Und das was ich von einigen Gebärmaschinehündinnen“leben“ gehört habe, ließe mich sowieso sehr zögern, die süße-Welpen-Massen-fabrikation zu fördern, von denen zahlreiche ja dann in den Heimen landen …

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist eine tolle Einstellung Agnes, ich denke so ein Therapiehund würde dir bestimmt auch gut tun. Und wenn jeder Hundehalter darüber nachdenken würde, könnten viele Tiere gerettet werden.

      Gefällt mir

  5. Der Beitrag, den du geteilt hast, hat erst einmal für feuchte Augen bei mir gesorgt.

    Meine Familie und ich wollen einen Hund adoptieren. Natürlich aus dem Tierheim; Züchter sehen wir uns gar nicht erst an, ehrlich gesagt (nichts gegen Züchter und Welpen sind natürlich super knuffig, aber erwachsene Hunde sind genauso knuffig).
    Vom Tierheim Köln Dellbrück habe ich zum Beispiel eine Tragetasche auf der Steht: „Liebe kann man nicht kaufen. Aber adoptieren.“ Sehr passend, wie ich finde.

    Gefällt 1 Person

  6. Habe meine Tiere auch entweder aus dem Tierheim oder von „Bekannten“ bevor sie ins Tierheim gekommen sind…Ich habe auch den Grundgedanken dabei, dass es mir mehr darum geht, die Tiere, die nicht mehr gewollt sind (aus welchem Grund auch immer) noch schöne Jahre (ohne Gitter) erleben zu lassen. Die Mitarbeiter in den Heimen geben sich immer so viel Mühe und ich will auch nicht schlecht über diese Unterkünfte reden, nur ist ein „richtiges Zuhause“ sicherlich für jedes Tier das schönste. Ich denke, da sind sie den Herrchens und Frauchens auch dankbar für.

    Gefällt 1 Person

    1. Das stimmt, die Mitarbeiter im Tierheim leisten wirklich sehr viel. Eine Hündin, die ich von dort hatte war bereits mehrere Male vermittelt worden und immer wieder zurück gebracht, bis sie zu uns kam. Die Frauen im Tierheim haben sich wirklich liebevoll um sie gekümmert und besonders in Herz geschlossen. Eine Frau hing so an ihr, dass wir bis zum Tod der Hündin jahrelang in Kontakt blieben.

      Gefällt mir

      1. Jedes Tier hat eine Seele. Und gerade die vom Schicksal gezeichneten lassen nicht gleich hineinsehen. Ich denke, nicht jeder hat die Geduld, sich dann (auch längerfristig) mit dem Wesen zu beschäftigen. Alles muss immer nur funktionieren…:(

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s