Der Ruf der Freiheit… 

…muss auf jeden Fall woanders rufen, nicht hier in Belgien… Zumindest nicht, wenn es um Hunde geht! 

In Belgien herrscht ja im Grunde immer und überall Leinenpflicht und eigentlich habe ich auch noch nie freilaufende Hunde begegnet -bis auf meinen vor viiiielen Jahren… Gaaaanz kurz und schon war die Polizei 🚔 da…. – Aaaaber in diesem, meinem Lieblingspark hat doch wohl wirklich jemand gewagt seinen Fifi abzuleinen und damit scheinbar Mister X oder Madame Y ziemlich verärgert und so wurden sogleich Flyer an sämtlichen Bäumen plakatiert… 

Hunde bitte an die Leine! 

By JanJan

Also sinngemäß steht da so in etwa: Der Hund ist der treuste Freund des Menschen und gut für emotionales Wohlbefinden und regelmäßige Bewegung, aber… Als Hundehalter hat man Pflichten! Zum Beispiel, dass man seine Hinterlassenschaften aufräumt und in dafür vorgesehene Behälter entsorgt oder eben mit nach Hause nimmt. 

Und natürlich: Hunde gehören an die Leine! Sonst kommt tatü tata die Polizei und kassiert 60 Euronen, im Wiederholungsfall 120! 

Sieht man einen Hund ohne Leine laufen, soll man sofort die Polizei rufen, das gleiche auch falls ein Hund wiederholt bellt und die Ruhe stört… Selbstverständlich steht die Nummer der Dienststelle gleich dabei… 

Etwas überzogen Person XY…  Die belgische Polizei hat ja zum Glück auch keine anderen Probleme… 

Aaaaber, diese Leinenpflicht hat durchaus ihre Vorteile, die ich hier immer wieder zu schätzen weiß… Keine „Tutnixe“ und „der will nur spiiiielen“ kommen plötzlich um die Ecke gebrettert und gehen anderen Hundehaltern auf den Nerv… Doooch ich finde das ganz angenehm 😊

Und weil ja soooo viele Hundehalter immer gerne argumentieren Aggressionen entstehen durch die Leine, den muss ich enttäuschen, die Hunde hier sind ziemlich entspannt… LEINENPÖBLER treffe ich komischerweise fast nur in Deutschland… Darüber sollte man mal nachdenken… 😚

Und noch etwas schönes haben wir gesehen: 

By JanJan

33 Kommentare zu „Der Ruf der Freiheit… 

  1. Kann ich nur bestätigen.
    Gestern hatte ich Besuch von einem Studienkollegen, wir haben uns seit 1983 nicht mehr gesehen. Er plabberte laut und wie ein Weib. Sein Hund leckte mir die Hände und wollte schmusen.
    Ich mag das nicht mal von Menschen. (Meine Frau und Kind ausgenommen.)
    Nach 2 1/2 Stunden war der Albtraum endlich vorbei.
    Die Leine wurde wieder angelegt.

    1. Aber warum hast du ihm das denn nicht gesagt?
      Ich meine, ich finde es natürlich schön und mag nichts lieber als mit Hunden zu schmusen, aber ich setze eben nicht voraus, dass alle Menschen das so sehen und darum behalte ich meinen Hund bei mir. Ganz ehrlich möchte ich das auch nicht, dass mir fremde kreischende Kinder hinterher rennen oder Menschen mir zu nahe kommen…

          1. Ach, ich kann mich vor solche Menschen schützen.
            Noch einmal kommt der Mann nicht in meine Wohnung.
            Ich kann ihn gut leiden, deshalb werde ich ihn besuchen.
            Wir waren jahrelang zusammen an der Grenze.

  2. Oh…dabei war es bei euch in Belgien früher doch so easy. Ich bin da stundenlang mit dem Rad rumgefahren in der schönen flachen Landschaft, den Hund neben mir – ohne Leine. Wann hat sich denn das geändert?
    Die Aussage „Leine macht aggressiv“ ist an Unlogik kaum zu überbieten und wird leider auch in vielen sogenannten Hundeschulen propagiert (sogar in welchen, die ich gar nicht mal so schlecht finde). Menschen, die das sagen, haben ihren Hund nicht verstanden. Kein bisschen. Sonst würden sie eine angemessene Rolle in ihrem ‚Rudel‘ einnehmen und der Vierbeiner könnte sich entspannen.

    1. Moin Stella, eigentlich kenne ich das gar nicht richtig anderes. Bin seit gut 25 Jahren in Belgien und meine erste Begegnung mit der Polizei ist doch auch 20 Jahre her.
      Oh je den zweiten Absatz musst du mal im Hundeforum von dir geben, hast du aber so was von Shitstorm 😀 Wir leben doch in der antiautoritären Welt, wo Hunde gleichberechtigte Partner sein sollen und von Führung und „Rudelgedönse“ will niemand mehr was hören… Ich blogge demnächst mal darüber. 😊

      1. Die Hundeforen sind teils, nun ja…ich nenn‘ es mal ‚interessant‘. Ein Hund braucht und wünscht Führung, die seinem eigenen Wesen gemäss ist (das kann je nach Hund verschieden aussehen). Was ein Hund wohl nicht braucht (und ich auch nicht), das ist ‚Dressur‘. Für mich ist ja immer interessant, wie Männer so mit ihren Hunden klarkommen. Leider fallen dabei ca. 98% der Herren aus meinem persönlichen Beuteschema ;-).

        1. Das kann ich gut nachvollziehen 😳 Wie sagte letztens eine Frau bei FB so schön: Ich war nur fünf Tage im Krankenhaus, mein Mann hat sich um die Hunde gekümmert, danach waren sie auf Werkeinstellung zurück… 😚

  3. Ähnlich wird es auch bald in Berlin zugehen. Ab Februar soll es ein neues Hundegesetzt geben. Und da sind Strafen vorgesehen, da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Bis zu 10.000 EURO, nein ich habe mich nicht verschrieben, soll es dann kosten, wenn man dagegen verstößt.

    Da frage ich mich dann doch, wo hier die Relation zu anderen Verstößen ist.

    1. Jaaaa da kann man besser Frauen begrapschen oder Leute verprügeln, ist billiger.
      Ich hatte davon gelesen, dass Berliner Hunde an die Leine müssen, nur über die Kosten hatte ich noch nichts gesehen, das ist schon gewaltig.
      Ich stehe dem Ganzen etwas gespalten gegenüber, einerseits ist das alles schon überzogen, andererseits sind immer mehr Hundehalter an dieser Situation auch nicht unschuldig. Wenn ich so lese, wie rücksichtslos viele HH ihre Hunde laufen lassen, es ganz selbstverständlich finden, dass sie andere Leute belästigen und sogar stellen und verbellen, dann muss man sich über die Folgen nicht wundern…

    1. Sehe ich ganz genauso, muss einfach nicht sein. Ich würde mir stattdessen etwas mehr schönere Hundeparks wünschen, da kann man wenigstens selbst entscheiden ob und wann man hingeht und ob man Kontakte wünscht.

  4. Wenn ich den Hund meines Sohnes hier zu Besuch habe, gehe ich nie ohne Leine mit ihm spazieren. Ich fühle mich dann wohler. Wenn größere Hunde angelaufen kommen, bekomme ich immer Beklemmungen. Hund bleibt Hund und man weiß nie, was sie im Schilde führen. Herrchen ruft von Weitem seinen Hund zurück, aber dem juckt das überhaupt nicht, da er sich auf uns konzentriert. Das hat mich auch schon oft geärgert.
    Liebe Grüße Piri

    1. Wenigstens ruft er überhaupt mal, ich erlebe es auch oft, dass die Menschen irgendwo stehen und labern oder mit ihrem Handy beschäftigt sind und erst gar nicht schauen was ihr Hund macht. Sagt man dann noch was kommt der berühmte Satz… Der tut doch nix… Kann man echt nicht mehr hören. Da muss man sich nicht wundern, wenn Leinenpflicht erlassen wird.

  5. Liebe JanJan,

    ich kann hier nur für mich sprechen. Unsere Hunde sind fast nur ohne Leine gelaufen. Allerdings lebten wir im Außenbezirk von Berlin – später in ländlicher Gegend. Sie gingen bei Fuß und nur auf Kommando durften sie sprinten.
    In der Stadt war Leine selbstverständlich.
    Ich bin der Meinung das Hunde, wie jedes andere Lebewesen, auch mal Freiheiten brauchen.
    Es kenne aber auch Hunde die niemals ohne Leine laufen sollten. Hunde/Tiere sind von hause aus nicht böse, oder falsch. Fehlverhalten ist immer auf die falsche Erziehung seiner Besitzer zurückzuführen.
    Leider habe ich jetzt nur noch „Stundenhunde“ und sogar die Wildesten nehmen Rücksicht auf mich und gehen sehr einfühlsam in meinem Tempo mit mir um den Block. Das tun sie bei ihren Menschen nicht.

    In diesem Sinne – liebe Grüße Lilo

    1. Natürlich brauchen Hunde Freiheit und Freilauf Lilo, aber für mich zumindest setzt dies erstmal Erziehung und einen gewissen Gehorsam voraus und da scheint heute einiges im Argen zu liegen… Nicht nur bei den Hunden 😚

      1. JanJan, da gebe ich dir vollkommen Recht – Ausbildung hatten unsere Vierbeiner. Bei uns haben sie spielend gelernt und nie Schläge dabei bekommen. Das sah bei einigen Vereinen schon ganz anders aus – leider!
        Ein Spruch geht mir nicht aus dem Kopf – sie müssen gebrochen werden, dann gehorchen sie auch. Ich bin ausgerastet und mein Mann hat mich nur noch ins Auto geschoben. 😦 Sicher gibt es auch viele gute Hundeplätze und Ausbilder.

  6. Oh Zeiten, oh Sitten!
    Es gab mal Zeiten, in denen es kein Problem war, selbst in Berlin Hunde ohne Leine laufen zu lassen. Natürlich nicht immer und überall aber z.B. am Abend in ruhiger Wohngegend. Die Hunde haben auch weder andere Menschen noch andere (freilaufende) Hunde zerfleischt, aufgeregt hat sich niemand. Es gab damals selbst im eingemauerten Westberlin auch noch Hundeauslaufgebiete; aufgeregt hat sich niemand.
    Ach ja, die Hundesteuer wurde in diesen Zeiten schlüssig mit der auch tatsächlich erfolgenden Beseitigung der „Hinterlassenschaften“ durch die Stadtreinigung begründet. Die Hundesteuer gibt es immer noch, die Halter müssen die Beseitigung aber selber übernehmen. Wieso erinnert mich das jetzt an die noch immer geltenden Sektsteuer, die einstmals zur Finanzierung der kaiserlichen Kriegsflotte eingeführt wurde? Wie es wohl in 100 Jahren um den Soli bestellt sein wird?
    Mein Fazit: Mangelnde Toleranz der Menschen untereinander. Dabei tun sich gewisse Protagonisten besonders hervor. Bei uns gibt es z.B. grüne Gutmenschen, die mit Brot und Salz zu jeder Flüchtlingsunterkunft gerannt sind aber die Nase darüber rümpfen, dass unsere Nachbarn (polnisch/ türkisch) sich einen Hund zugelegt haben (zum Glück ohne Erfolg, weil in diesem Haus Tierhaltung erlaubt).

  7. Ui, ein riesige Krabbe 😀

    Ich muss sagen ich finde die Leinenpflicht gut. Auch in Deutschland gilt sie fast überall. Das ignorieren nur die meisten Halter… Bei so viel gezahlter Hundesteuer sollte es aber auch mehr eingezäunte Flächen geben wo die Hunde ungestört miteinander spielen und flitzen können. Ganz ohne Leine.

    Meine sind auch nur zu Pöblern an der Leine geworden, weil so viele „Tutnixe“ und Co. ohne Leine frontal in sie reingelaufen sind. Und es teilweise immer noch tun. Kenn ich den Hund und kann ihn einschätzen, lass ich Diego das regeln. Er maßregelt hervorragend und hält die Hunde auf Abstand. Kenn ich den Hund nicht, sind die Zwerge schneller auf dem Arm als dieser dran ist. Mir ist die Gefahr zu groß dass ein größerer Hund mal fies zupackt, schüttelt und ich mal zwei Hunde hatte.

    Das Bellen wurde hier auch gerichtlich geregelt. Zumindest hat ein Gericht so entschieden und die anderen nehmen es als Vorlage. Geht wie folgt: Wenn der Hund länger als 10 Minuten am Stück bellt oder am Tag insgesamt länger als 30 Minuten, darf man sich beschweren und der Halter muss reagieren. Sollte ich mal den Nachbarn meiner Mutter zeigen. Deren armer Zwinger-Hund bellt und jault den ganzen Tag. Seit fast 11 Jahren sitzt der arme da, kommt nachts in die Garage… Vet-Amt? Nö. Der Hund kommt ja nachts da raus und wird versorgt. Mit ihnen sprechen nutzt auch nix… Die Mops-Hündin hat den Himmel auf Erden, im Haus versteht sich.. Aber er… 😦

    1. Ich frage mich immer warum solche Menschen dann nicht auf einen Hund verzichten, einfach grausam so was. 😦
      Selbst habe ich keine Leinenpöbler und alle sind verträglich, trotzdem stimme ich dir da zu und bin für die Leinenpflicht, ganz einfach, weil es immer mehr Menschen gibt denen es völlig egal ist was ihr Hund so treibt, die auch nicht mal mehr in der Lage sind ihren eigenen Hund überhaupt richtig einzuschätzen. Es nervt einfach! Ich bin da auch rigoros, stelle mich vor meine Hunde und mache dem anderen eine Ansage! Habe vorhin erst wieder so ein Exemplar in der Fußgängerzone getroffen, zwar an der Flexi, aber auch so ein „nur mal Hallo sagen“… Glaube manchmal, die Leute haben den Schuß nicht gehört.
      Schöne Auslaufwiesen würde ich auch befürworten, da kann ich schauen wer da ist und meine Hunde mit ausgewählten Kontakten laufen lassen. Ich mache es seit jeher so, dass ich nur passende Hunde zulasse und hatte dadurch noch nie unverträgliche Hunde.

      1. Genauso sehen und handhaben wir das auch. Passende Hunde werden als Freunde integriert. Da darf dann auch nach Herzenslust gespielt werden oder sie sich direkt an der Leine begrüßen. Aber das sind Ausnahmen. Viele Menschen wissen (und verstehen…!!!) nicht, dass ein ausgewachsener Hund nur noch mit seinen Freunden spielt. Aber ganz sicher nicht mit jedem fremden Hund der frontal in ihn rein läuft. Heut auch wieder gehört…“Die müssen sich erst am Hintern riechen..“ Ach sag ich, was glauben sie denn wie gut Hunde riechen können..? Die wissen auch aus 30 Metern Entfernung was Sache ist und wenn mein Hund zeigt dass er keinen Kontakt möchte, kommt da ganz sicher auch keiner ran um mal zu schnuppern 😉

Kommentar verfassen / Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass beim kommentieren und liken persönliche Daten gespeichert werden! Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s