​Von Selbstzweifeln und Vertrauen… 

Ich weiß nicht, wie es euch so geht, aber ich persönlich schlage mich oft mit Selbstzweifeln rum, der Frage: „Kann ich das?“ Oftmals traue ich mir selbst sehr wenig zu, selbst bei Sachen, die ich seit vielen Jahren (gut) mache, oft mache, sehr erfahren bin und oft sogar Dinge, die meinen Job oder dessen Kenntnisse betreffen. Auch dann immer wieder diese Frage: „Kann ich das überhaupt? Schaffe ich das wirklich?“ 

Was hilft mir wirklich solche Situationen zu meistern? Sagen zu können: „Ja klar, ich kann das!“ 

„​Von Selbstzweifeln und Vertrauen… „ weiterlesen

Heute schweigen wir!

Ein Tag vielleicht auch mal zum nachdenken…
Zum Beispiel warum es für -die meisten- Autisten soooo wichtig ist eine Ordnung und Struktur zu haben. Warum es einfach extrem wichtig ist, dass Dinge eben genau an ihrem festen Platz zu stehen haben und zwar ausgerichtet!
Es geht wirklich an die Substanz es immer und immer wieder erklären zu müssen.
Erwarte ich zu viel Verständnis? Vielleicht auch ja, aber zumindest wünsche ich mir ein BEGREIFEN der Situation, dass es eben genau SO sein muss und nicht anders!
Es tut mir auch leid, wenn ich NT’s damit nerve und sie das nicht nachvollziehen können, versuche ich auch zu verstehen, aber ich kann es leider nun mal nicht ändern…

innerwelt

An allen anderen Tagen sind wir laut, doch am heutigen Weltautismustag schweigen wir Autist*innen und Eltern autistischer Kinder, denn gerade am heutigen Tag wird uns wiedermal die Stimme genommen.

Organisationen wie Autism Speaksund nichtbehinderte Menschen, die für uns sprechen, sind am Weltautismustag besonders laut.

Oft vermitteln diese zudem ein Bild von Autismus, das weit entfernt von jenem ist, das Autist*innen von ihrem Autismus haben. Autismus wird als schweres Schicksal für die Familien dargestellt und eine möglichst vollständige „Heilung“ als das Ziel angesehen.

Fragt man Autist*innen, haben diese hingegen oft eine ganz andere Sichtweise. Sie wünschen sich zuallererst einmal Akzeptanz; und als Förderung dann Hilfen, um in der nicht-autistischen Welt zurechtzukommen.

Die für das Verständnis existentiell wichtige Innensicht können nur Autist*innen selbst vermitteln. Nonverbale Autist*innen und auch Kinder können oft nicht für sich selbst sprechen. Umso wichtiger ist es, dass andere Autist*innen, die dazu in der Lage sind, gehört werden.

Ursprünglichen Post anzeigen 111 weitere Wörter

Selbstanalyse… 

Der Beitrag bzw der Kommentarverlauf bei Aspiemoom hat mich zu diesem Artikel inspiriert. 

Es geht um die Analyse des eigenen Verhaltens, Selbstreflektion etc… 

Bereits in meinem Beitrag „Gedankenbilder“ hatte ich ja darüber berichtet wie das Abspeichern von Gedanken anhand von Bildern bei mir funktioniert. 
So weit, so gut…  Dumm nur, wenn man die Bilder irgendwie nicht mehr zeitgemäß abrufen kann! 

„Selbstanalyse… „ weiterlesen

Das kenne ich auch – Autismus verharmlost

Im Grunde kann ich das so unkommentiert stehen lassen…

Ich bin Autistin - Asperger-Syndrom bei Frauen

„Das geht mir genauso.“
„Ich kann Lärm auch nicht ertragen.“
„Mich stören die vielen Menschen auch.“
„Ich bin auch gerne alleine.“
„Ich mag grelle Farben auch nicht.“
„Ich bin auch geruchsempfindlich.“
„Ich verstehe Ironie auch nicht.“
„Ich telefoniere auch nicht gerne mit fremden Menschen.“
„Ich kann manche Berührungen auch nur schwer ertragen.“

Auchauchauch.

Immer wieder dieses Auch mit dem ich konfrontiert werde, wenn ich Menschen erläutere, was es für mich bedeutet, autistisch zu sein.
Was impliziert dieses Auch im Zusammenhang mit Situationen, in denen ich beschreibe, warum ich anders bin, was mein Anderssein beinhaltet?
Wollen mir die Auch-Sager mitteilen, dass ich gar nicht so anders bin, weil sie selber gleich empfinden?
Heben sie mit ihrem Auch mein Anderssein auf? Und wenn ja, aus welchem Grund? Geschieht das, weil sie mir damit sagen wollen, dass ich genauso bin wie sie beziehungsweise sie genauso sind wie ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 514 weitere Wörter

Gedankensalat… 

Sooo was gibt es neues??
Der beste aller Männer hat mich überrascht… Angenehm überrascht… Wir haben Anfang der Woche Schluss gemacht!  Also Schluss mit der Arbeit, zumindest bis nach Weihnachten, hat mich sehr gefreut.
Ich habe die Zeit eigentlich gut genutzt, das Wetter war genial, den Hunden angepasst ein bisschen laufen gewesen, ein wenig Inliner fahren, sehr viel mit dem Rad unterwegs gewesen und natürlich öfter geritten, habe es sehr genossen…. Abgesehen vom Laufen leider alles ohne Hund… 

„Gedankensalat… „ weiterlesen

Kommunikation… 

Wer sagt, dass Autisten nicht der Kommunikation fähig sind? 

Ich rede doch…  (jaaa ist auch nur schreiben)… mit meinem Tablet… Okay, das ist nicht viel und momentan auch eher selten, aber ich bin gerade mal wieder in der kompletten Schweigephase, mir ist selbst schriftlich jedes Wort zu viel… Habe ich ja von Zeit zu Zeit… 
Also wirklich eher unfähig der Kommunikation… 

Schöne Zeit euch… 

Das merkwürdige Kind… 

Erinnert ihr euch noch an eure Kindheit und was ihr empfunden habt, wenn sich Besuch angekündigt hat?

Ich denke mit Grauen daran zurück…  Heute kann Kind sich ja vielleicht noch hinter’m Smartphone verstecken oder in’s Kinderzimmer verschwinden…. Ich hatte damals weder das eine, noch das andere, also blieb nur die Flucht nach draussen. Bei einer Person hat das auch noch ganz gut funktioniert, aber der wahre Horror hatte ja noch einen Namen: FAMILIENFEIERN!! Echt… einfach zum sterben schön….

„Das merkwürdige Kind… „ weiterlesen

Kompensationsfähigkeit….

Oder die Frage: Warum erscheinen Autisten oft auf den ersten Blick so „normal“?

Das Zauberwort: Kompensationsfähigkeit und diese ist oftmals wirklich bemerkenswert!

Gerade das, was ja viele Autisten auf den ersten Blick eben „unauffällig“ erscheinen lässt.  Ich denke jeder -zumindest erwachsene Asperger-  kennt dieses Phänomen, was eben auch zur unglaublichen Last werden kann. Genau DAS führt eben auch oftmals zu solchen Sprüchen, „du scheinst doch völlig normal…  Ich bemerke gar nichts auffälliges an dir… “ Dies wiederum führt beim Gegenüber zu einer gewissen Erwartungshaltung, sprich, er erwartet, dass wir immer und in jeder Situation so angemessen reagieren, funktionieren, angepasst sind. Eine Erwartung, die nun mal nicht erfüllbar ist.

„Kompensationsfähigkeit….“ weiterlesen

Canis lupus familiares autisticus

Oder die Frage: Gibt es Autismus bei Hunden?
Wir alle wissen ja auch unsere Hunde leiden mitunter an psychischen Störungen.
Da gibt es die Hibbelhunde, die Hyperaktiven, die ständig unter Strom stehen.
Die Ängstlichen, die alles fürchten, nichts und niemandem trauen, meist infolge traumatischer Erlebnisse.
Die Depressiven, die teilnahmslos in der Ecke liegen und sich aufgegeben haben.
Die Aggressiven, die oftmals aus Angst um sich beissen.
Und und und…

Alles recht menschlich oder?

Warum also soll es nicht auch autistische Hunde geben?

Es gibt ja diese Hunde, über die sagt man auch….  Oh der ist so anders…
Schon als Welpe hat er sich lieber zurückgezogen, hat sich lieber alleine mit etwas beschäftigt und auch heute hat er sich im Grunde nur SEINER Familie angeschlossen, ignoriert gerne alles um sich herum. Andere Hunde? Interessieren ihn nicht, selbst, wenn fröhlich gespielt wird, sitzt er einfach am Rand… Allein, aber,  scheinbar trotzdem nicht einsam. Manchmal sitzt er so gedankenverloren da und starrt völlig ruhig vor sich hin. Oder er steht ewig vor einem einzigen Grashalm, kann ihn in aller Ruhe von allen Seiten untersuchen. Er schaut versonnen in die Ferne, mit dem Kopf ganz woanders… Da hilft kein rufen und kein winken…
Schmusen, knuddeln… Hmmm kurz bitte, dann ist Hund weg…  Entzogen der liebenden Hand…
Er ist sogar geräuschempfindlich und lichtscheu?
Vielleicht möchte er auch immer nur SEIN Lieblingsspiel spielen?  Alles andere interessiert ihn einfach nicht…

Kommt uns das nicht bekannt vor?
Vielleicht kennt auch ihr einen solchen Hund? 😉

Karteikarte 3: Vorurteile „Sprache“

Schöne Gedanken zum Thema Autismus und Sprache von S.ina an denen ich euch teilhaben lassen möchte. ♥
„Ist Autismus wirklich eine Behinderung, oder nur eine Entschuldigung für Kinder, sich nicht mehr an Regeln halten zu müssen?“
Auch über diese Aussage, sollte man sich mal Gedanken machen. Warum sind wir nicht „angepasst“?
Weil wir nicht WOLLEN? Weil wir nicht KÖNNEN? Weil wir einfach nicht verstehen, WAS die Gesellschaft eigentlich von uns will, weil wir alles einfach ANDERS WAHRNEHMEN?
ICH für meinen Teil, finde MEINE Welt völlig in Ordnung und auch ich habe oft keine Ahnung, warum sie von anderen oft einfach nicht verstanden wird. Warum ICH nicht verstanden werde…

Plötzlich Autistin

In einer Radioshow vor einigen Wochen habe ich einen Satz gehört, der mich nicht direkt verletzt, aber zumindest zum Nachdenken gebracht hat. Der Moderator sagte: „Ist Autismus wirklich eine Behinderung, oder nur eine Entschuldigung für Kinder, sich nicht mehr an Regeln halten zu müssen?“

Ich habe mich gefragt, ob das wirklich die allgemeine Meinung ist, oder ob das nur ein Aufhänger für eine öffentliche Diskussion sein sollte. Daraufhin habe ich dann recherchiert, was es denn sonst noch für häufig vorkommende Vorurteile gibt. Ich habe ziemlich viele gefunden. In den nächsten Karten werde ich mich weiter mit diesem Thema beschäftigen.


Vorurteil 1: Autisten können nicht richtig sprechen

Ich kann richtig sprechen! Und ich kenne auch noch einige andere Asperger-Autisten, die zwar ein wenig schüchtern sind, aber trotzdem normale und vernünftige Gespräche führen. Die Schüchternheit steht uns nur manchmal im Weg. Man muss uns einfach nur Zeit geben, unser Gegenüber vorher zu beobachten. Mir persönlich fällt es nämlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 170 weitere Wörter

Zwei neue Linktipps zu #noABA

Etwas anstrengend zu lesen, aber trotzdem wert mal reinzusehen.

Gedankenkarrussel

Die bisherigen Links wie #fragtWarum oder ABA und die Kritik daran gibt es natürlich auch noch ;-).

Aber zwei hier noch nicht genannte Links:

Erstens eine Bachelorarbeit mit dem Titel „Von Normalisierung zur Inklusion? Eine kritische Betrachtung der Wirksamkeit der Autismus-Intervention Applied Behavior Analysis (ABA)“.
Die Arbeit ist ziemlich lang, auf einem hohen Niveau (aber dennoch sehr gut lesbar) und geht auf viele interessante Punkte ein, u.a. auch auf die viel gerühmte Evidenzbasiertheit sowie die Ethik.

Nummer 2 ist ein recht ABA-kritischer Artikel beim Spiegel: Behandlung von autistischen Kindern – Lebenshilfe oder Quälerei?
Ich hätte mir nur gewünscht, dass klarer zwischen kognitiver Verhaltenstherapie und ABA unterschieden würde, denn da ist ein riesiger Unterschied. Aber ansonsten ist der Artikel echt gut 🙂
Fakt ist: Wenn man Leuten ABA näher beschreibt, sind die meisten entsetzt. Und da ist es gut, dass mit diesem Artikel mal ein größeres Publikum erreicht wird.

Ursprünglichen Post anzeigen