Liège

Heute begeben wir uns nach Liège  oder wie der Deutsche sagt, nach Lüttich.

Die Stadt ist quasi das kulturelle Zentrum der Wallonischen Region und Hauptstadt der Provinz.

Zusammen mit seinen Vorstädten gibt es ca 600.000 Einwohner, die Stadt selbst hat ca 206.000 Einwohner.

Hier findet man auch die ziemlich bekannte Opera Royal de Wallonie, Hochschulen, eine Universität, ein Theater und andere kulturelle Einrichtungen.

Die Stadt weist eine ziemliche lange Geschichte auf, 1795 wurde Lüttich von französischen Truppen besetzt und Teil der Französischen Republik. Nach dem Sturz von Napoleon gehörte die Stadt 1815 zum Königreich der Niederlanden und wurde erst 1830 an die unabhängigen Belgier zurückgegeben.

„Liège“ weiterlesen

Schiffshebewerk Strépy-Thieu

Heute nehme ich euch mit zu einem Ausflug nach Belgien zum Schiffshebewerk Strépy-Thieu, was heute als eines der grössten Hebewerke der Welt gilt. Das Bauwerk aus Stahlbeton ist gigantisch, etwa 81 m breit, 130 m lang und 117 m hoch und wurde im Jahre 2002 offiziell für die Schifffahrt freigegeben.

Luftbild

Scheepslift Strépy-Thieu luchtfoto
Boerkevitz from nl [GFDL or CC-BY-SA-3.0], from Wikimedia Commons

Benannt wurde es nach den Ortsteilen der beiden benachbarten Orte La Louvière (Strépy-Bracquegnies) und Le Roeulx (Thieu).
Hier am Canal du Centre auf Kilometer 114,66 überwinden Schiffe auf dem Weg von Mons zur Nordsee einen Höhenunterschied von ca 73 Metern!
Etwa 20 Schiffe nutzen täglich dieses Hebewerk, welches zwei Tröge hat, wovon jeder Trog eine Länge von 112, eine Breite von 12 und eine Wassertiefe von 3.35 – 4.15 Metern hat. Jeder Trog kann ein Schiff, welches 1350 Tonnen hat, nach oben oder unten heben.

Auf folgendem Bild kann man sehr schön „Schiffshebewerk Strépy-Thieu“ weiterlesen

Marc Dutroux bleibt hinter Gittern

Die belgische Justiz lehnte Antrag des Kindermörders Marc Dutroux auf Hausarrest ab!
Vor drei Wochen erschien Marc Dutroux persönlich vor dem Tribunal, umsonst, zum Glück! Die Brüsseler Haftprüfungskammer lehnte den Antrag des 56-Jährigen, auch nach 16 Jahren Haft, auf eine Entlassung in den überwachten Hausarrest unter Verweis auf sein hohes Rückfallrisiko ab. Dutroux‘ Mutter sprach sich ebenfalls gegen den Antrag ihres pädophilen Sohns aus. In einem veröffentlichten Interview sagte sie gegenüber „Le Soir“: „Ich habe nicht die geringste Lust darauf, ihn in Freiheit zu wissen. Marc ist nicht bereit, freigelassen zu werden, weil er weiterhin anderen die Verantwortung für seinen Taten in die Schuhe schiebt“ Sie sei sicher, dass ihr Sohn rückfällig würde. Zudem habe Dutroux seinen Eltern gedroht, sie umzubringen, um schneller an sein Erbe zu kommen.

Dutroux wird also hinter Gittern bleiben, zumindest vorläufig, denn bereits Ende April ist ein Drittel der lebenslänglichen Freiheitsstrafe von 45 Jahren einschließlich der Möglichkeit einer Sicherungsverwahrung abgelaufen. Dann darf Dutroux einen Antrag auf Entlassung auf Bewährung stellen. Angesprochen auf diese Möglichkeit, sagte sein Anwalt Deutsch vor drei Wochen: „Das ist Teil unserer Pläne“.

Zwischen Sommer 1995 und Sommer 1996 hatten Dutroux und Komplizen sechs Mädchen entführt. Es folgten Vergewaltigungen und Misshandlungen – die Opfer waren zwischen acht und 19 Jahre alt. Die beiden Mädchen Melissa und Julie verhungerten in einem unterirdischen Verlies, während Dutroux wegen Autodiebstahl verhaftet wurde, zwei weitere Mädchen, An und Eefje, fanden die Ermittler auf dem Grundstück vergraben, nur zwei Mädchen, Sabine Dardenne und Laetitia Delhez konnten sie retten.

Dutroux Haus in Marchienne-au-Pont
Maison Marc Dutroux - Marchienne-au-Pont
By IIVQ / Tijmen Stam (Own Work, IIVQ) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Bereits im vergangenen Jahr hatte Dutrouxs Exfrau und frühere Komplizin Michelle Martin erfolgreich eine vorzeitige Haftentlassung beantragt. Seitdem lebt sie in einem Kloster.

Lesen Sie dazu den Beitrag: Dutroux-Komplizin Michelle Martin ist frei

Tierärzte-Empfehlungen

Tierärzte und Kliniken, die ich persönlich sehr gut fand im Umgang mit den Tieren, der Behandlung, Kompetenz und in punkto Freundlichkeit und Service der Praxis allgemein.

Hier meine persönlichen Empfehlungen für die Niederlande, Belgien und Deutschland:


Nederland

Bata4en Kliniek voor Dieren
Enggraaf 22
4175 ER Haaften
Tel 0418-591302
http://www.bata4en.nl/

____________________________________

Dierenkliniek Enschedesestraat
Enschedesestraat 196
7552 CL Hengelo ov
Tel 074-2420938
http://www.enschedesestraat.nl

____________________________________
„Tierärzte-Empfehlungen“ weiterlesen

Weihnachten Weltweit / Benelux

Vor allem in den Niederlanden, aber auch in Belgien und Luxemburg feiert man nicht das traditionelle Weihnachtsfest wie in Deutschland, auch wenn sich in den letzten Jahren bereits einige Menschen hier etwas angepasst haben.

Im Mittelpunkt steht hier nicht der Heilige Abend, sondern der 6. Dezember, also der Nikolaustag. Dann kommt hier Sinterklaas mit seinem Helfer „Zwarte Piet“ (schwarze Peter).

Sint in spanje

Die Weihnachtszeit beginnt hier auch bereits ca 3 Wochen vor dem 6. Dezember, Sinterklaas lebt in Spanien und eben 3 Wochen vor dem Fest kommt er traditionell per Schiff in einem Hafen in Holland an, wo er schon von vielen Kindern erwartet wird. Gerade in Städten wie Amsterdam ist das jedes Jahr ein grosses Spektakel.

Kinder stellen Holzschuhe vor den Kamin mit einem Wunschzettel, daneben stellen sie Wasser und es gibt Karotten für das Pferd von Sinterklaas. Dafür finden sie am nächsten Morgen Lebkuchen und Schokolade in ihren Holzschuhen.

Das eigentliche Fest beginnt am 5. Dezember in den Niederlanden, man legt einen grossen Sack vor die Tür, der am Abend mit Geschenken gefüllt ist, am folgenden Tag, also dem 6. Dezember trifft man sich meist mit der Familie zum essen.
In Belgien ist die Bescherung einen Tag später, also am 6. Dezember. 

Die offizielle Weihnachtszeit endet am 6. Januar mit dem Fest der Heiligen Drei Könige, die dann von Haus zu Haus ziehen und bewirtet werden.


In Luxemburg stellt man am Vorabend des 6. Dezember einen Schuh vor die Tür, in der Nacht kommen Kleeschen (Nikolaus) und sein Helferlein Housekern und bringen Früchte und Süssigkeiten.

In den Benelux sind also der 5. und 6. Dezember die eigentlichen Geschenktage (was man aber mit den deutschen nicht vergleichen kann), der 24. und 25. Dezember sind eher religiöse Gedenktage, wo man in die Kirche geht und besinnlich ist.

Augenarzt für Tiere

Genau wie wir Menschen brauchen auch unsere Tiere vielleicht eines Tages mal einen spezialisierten Augenarzt.
Gerade bei Augenerkrankungen sind „normale Tierärzte“ einfach nicht gut genug ausgerüstet oder ihnen fehlt einfach „der Blick“ oder die Erfahrung dafür. So jedenfalls meine persönliche Erfahrung, deshalb gehe ich lieber zum Spezialisten.

Leider ist das oft gar nicht so einfach einen solchen Augenarzt zu finden.

Hier eine Liste wohin man sich in einem solchen Fall wenden kann:

in Deutschland ziemlich gut übersichtlich… „Augenarzt für Tiere“ weiterlesen

Dutroux-Komplizin Michelle Martin ist frei

Dutroux-Komplizin Michelle Martin ist frei

Sicher gibt es kaum jemanden, der den “ Fall“ Marc Dutroux nicht noch gut in Erinnerung hat? Mir jedenfalls ist dies so present, als wäre es gestern passiert.

Bereits im Jahr 1989 wurde Dutroux wegen Vergewaltigung an minderjährigen Mädchen verhaftet, damals zu einer 13 1/2jährigen Haftstrafe. Schon damals fragte man sich warum er bereits nach 3 Jahren vom damaligen belgischen Justizminister Melchior Wathelet wegen guter Führung entlassen wurde. Und das, obwohl sogar Dutroux Mutter einen eindringlichen Brief schrieb mit der Bitte von einer vorzeitigen Entlassung abzusehen. In seiner Wohnung wurden damals bereits weit über 7000 pornographischer Videos sichergestellt! Laut Zeugenaussagen baute er bereits in dieser Zeit im Keller an den Verliesen für seine künftigen Opfer.
Marc Dutroux lebte nahe Namur (Belgien) von Sozialhilfe, besaß aber 8 eigene Häuser! Fragte sich nie jemand woher das Geld kam?

Im Jahre 1994/1995 verschleppte Dutroux die ersten beiden Mädchen. Im Dezember 1995 wurde er wegen Diebstahls inhaftiert, kurz nach seiner Entlassung war ein Mädchen bereits tot und das andere starb nach seiner Rückkehr. In Mai und August des Jahres 1996 entführte Marc Dutroux die 12jährige Sabine Dardenne (12) und die 14jährige Laetitia Delhez (14), die später von der Polizei befreit wurden konnten, nachdem Dutroux das Versteck preisgab.

Für die beiden Mädchen Julie und Mélissa kam jede Hilfe zu spät. Sie verhungerten grausam in ihrem Verlies (2,15 Meter lang, 95 cm breit und 1,64 Meter hoch).

Michelle Martin wusste davon, ließ die Kinder während der Haftzeit ihres Mannes VORSÄTZLICH elend verhungern! Welche Abgründe stecken in so einer Frau? Eine Frau, die selbst dreifache MUTTER ist??

Sie bekam 30 Jahre Haft, wurde nun aber nach 16 Jahren freigelassen, kann unbehelligt im Klarissen-Kloster in Malonne leben. Ist das Gerechtigkeit?
Für die Überwachung des Klosters und dauerhafte Sicherheitsvorkehrungen wegen der kochenden Volksseele rechnet die Polizei mit Kosten von 120.000 Euro pro Monat!! Unverständlich wofür hier die Gelder der Bürger ausgegeben werden, für ein Opfer wäre so eine Forderung mit Sicherheit nicht möglich.