Ich bin so scharf….

Neeeeee…. nicht was ihr schon wieder denkt… es geht um’s Essen 🙂

Mögt ihr es auch so richtig scharf oder gut gepfeffert?? Ich gebe ja zu, fade und geschmacklos geht gar nicht, darum esse ich auch nicht so gern in Frankreich, irgendwie ist da alles lasch.

Ich liiiiiebe Gewürze, Paprika und… Pfeffer in allen Sorten, mittlerweile habe ich ja immer wieder so eine kleine Sammlung davon… Zitronenpfeffer, africanischer, grüner, bunter, schwarzer, Pfeffer mit Paprika, mit Früchten… ich probiere sie einfach gerne alle aus.

IMG_20160627_123806

Und am liebsten alle auf einmal… muss ja schauen, ob sie sich vertragen. 🙂 Da kann das Essen dann schon mal „hot“ werden…

Jaaaaa… wie man sieht, ich mag auch Aromat, dieses eklige, grausige Geschmacksverstärkerzeugs… pfui aber auch, aber… ich mag ja auch Maggie… dann darf ich das. *grins*

Am Ende sieht es dann doch noch essbar aus oder?

IMG_20160627_124617

Geflügel-Champignon-Pfanne, natürlich… in fettfreier Pfanne, versteht sich von selbst. Irgendwie habe ich diesen Monat schon 4 Kilo abgenommen. *freu* 🙂

Man darf doch zweifeln…??

Am Verstand der Menschheit…??!

Ich sah gestern eine Reportage über eines dieser Extrem-Burger-Restaurants in Amerika, sprich „The Heart Attack Grill“, wo eh schon viel zu dicke Leute sich quasi zu Tode fressen. Da werden Burger mit 8000 Kalorien serviert, allein bei dieser Vorstellung wird mir übel….

So wirklich schockierend fand ich dann aber die Aussage einer Frau, die „frei übersetzt“ quasi sagte: „Ich bin stolz in einer Gesellschaft zu leben, wo man die Möglichkeit hat sich tot fressen zu dürfen…“

Da fällt einem doch wirklich nichts mehr dazu ein…

Grotesk, die Asche eines verstorbenen Stammkunden steht auch im Restaurant… 🙄

Na dann… fressen bis der Tod uns scheidet… EKELHAFT…

by Pixabay
by Pixabay

Und was esst ihr so?

Esst ihr Rind oder glaubt ihr zumindest Rind zu essen?

Ich finde es schon ein Skandal mit diesem Pferdefleisch, was da nun einfach unter die Leute gebracht und als Rindfleisch verkauft wird. Also nicht falsch verstehen, auch wenn für mich Pferde natürlich etwas ganz besonderes sind und auf dem Tisch absolut nichts zu suchen haben, so habe ich den nötigen Respekt vor allen Tieren, so auch vor dem Rind.

In manchen Ländern mag es auch normal sein Pferdefleisch zu essen, es mag allgemein eine Frage der Einstellung und auch Erziehung sein. So wie in Indien die Kuh heilig ist und wir für diese Menschen abartig in unserer Lebensweise, so möchten wir eben keine Pferde essen.

Jeder Mensch muss das für sich persönlich entscheiden, aber Fakt ist ja nun mal: Wir haben einfach ein Recht darauf zu erfahren, was man uns da vorsetzt, um eben eine solche persönliche Entscheidung treffen zu können!
Nehmen wir das einfach so hin, könnte es durchaus passieren, dass wir nächsten Monat ganz ungewollt Hund aus China auf unserem Tisch finden. Allein bei diesem Gedanken wird mir doch kotzübel…

Doch woher kommt diese falsch deklarierte Ware? Angaben zufolge aus Rumänien, dies wiederum fühlt sich an den Pranger gestellt, hat keine Erklärung dafür. Rumäniens Staatschef Traian Basescu äußerte sich besorgt um das Image seines Landes.
Verkauft wurde das Fleisch nach Frankreich, zum Teil verstreut und verarbeitet in ganz Europa, Firmen wie CarmOlimp, Tavola, Spanghero und Comigel waschen alle ihre Hände in Unschuld, alle sind zum Opfer geworden, der Dumme ist der Verbraucher, der nun Pferdefleisch in Lasagne und Moussaka zu sich nimmt. Seit gestern sind nun auch erste Produkte in Deutschland aufgetaucht, wieviele sich noch im Umlauf befinden kann wohl niemand sagen.

Fazit: Der Mensch wird mal wieder tonnenweise Lebensmittel vernichten, weil irgendjemand das schnelle Geld machen wollte, tausende Tiere sind qualvoll ganz umsonst getötet worden. Gratuliere Menschheit.

Vielleicht sollte man auch endlich mal darüber nachdenken, ob es wirklich nötig ist Fleisch oder gar Tiertransporte durch ganz Europa zu karren…

Ein Trost bleibt: Mein persönliches Gewissen! Denn mein Tofuschnitzel war -hoffe ich doch stark- wie immer fleischfrei.

In diesem Sinne einen Guten Appetit….

Rouladen

Rouladen

Zutaten

4 Rouladen (ich nehme vom Rind)
300g Gehacktes
einige Gewürzgurken
2 Zwiebeln
etwas Paniermehl
1 Ei
etwas Senf und Kaffeesahne

Zubereitung

Rouladen salzen, pfeffern und mit Senf bestreichen.
Gehacktes mit dem Ei und etwas Paniermehl verkneten. Gehacktes, Gurken und Zwiebeln auf die Rouladen einrollen und fixieren. (Etwas vom Gehacktes, Gurken und Zwiebeln übrig lassen). Rouladen von allen Seiten gut anbraten. Restliches Gehackte, Gurken und Zwiebeln dazugeben und anbraten. Mit Wasser aufüllen bis das Fleisch gut bedeckt ist, ca 1 1/2 Stunden kochen lassen (bei Schweinefleisch weniger!)

Rouladen und Gehacktes rausnehmen, Soße durch‘s Sieb abgiessen, eventuell noch etwas Wasser dazu. In die Soße noch etwas Senf geben und mit Gewürzen abschmecken. 1Eßl Mehl mit etwas Wasser anrühren und in die kochende Soße einrühren, etwas Kaffeesahne dazugeben und das Fleisch wieder einlegen.

Ich serviere das ganze mit Böhmische Knödel und Rotkohl.

Böhmische Knödel

Böhmische Knödel

Zutaten

250g Mehl
20g Margarine
200 cm3 Milch (das entspricht nicht ganz 1/4 l)
5 Pfennig Hefe
3 kleine Brötchen

Zubereitung

Mehl und Margarine in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Vertiefung machen, dort hinein die Hefe bröseln und einen Teil warmer Milch dazu (nur mit der Hefe vermengen!) 5-7 Minuten gehen lassen!
Den Rest warme Milch dazugeben, alles gut vermengen und den Teig ca 25 Minuten gehen lassen!
Gewürfelte Brötchen unterheben, 1 Prise Salz dazu, gut vermengen und noch einmal ca 15 Minuten gehen lassen!
Aus dem Teig zwei gleichmässige Leiber formen (sollte aussehen wie kleine Brote).

In kochendes Salzwasser geben und ca 20 Minuten kochen lassen.

Meine Oma machte einfach die allerbesten Böhmischen Knödel der Welt!

Nürnberger Lebkuchen

Nürnberger Lebkuchen

Zutaten

3 Eier
300g Zucker
1 1/2 Teelöffel Zimt
1 Messerspitze Nelken
1 Messerspitze Kardamom
abgeriebene Schale von 1 Zitrone
150g gemahlene Mandeln (mit Schale)
75g gehackte Mandeln ohne Schale
5 geriebene bittere Mandeln
75g kleingeschnittenes Zitronat
180g Mehl

etwa 50 Oblaten
Rum- Schokoladen oder Zitronenguss nach Geschmack

Zubereitung

Eier mit Zucker schaumig schlagen, Gewürze, Mandeln, Zitronat zugeben und anschliessend Mehl unterheben. Teig mit Löffel oder Messer bergartig auf die Oblaten streichen und auf ein ungefettetes Backblech legen.
In den vorgeheizten Backofen schieben und ca 15-20 min bei 175 Grad hellgelb backen.

Die noch heissen Lebkuchen mit Guss nach Wahl bestreichen.

Extra Tipp: Auch hier am besten erst ein Probeplätzchen backen, ist der Teig zu dünn und läuft auseinander, noch etwas gemahlene Mandeln zum Teig geben.

Zitronencreme

Zitronencreme

Zutaten

3 Eier
1/2 Liter Wasser
1 Zitrone
3-4 Eßl Zucker
1 Päckchen Zitronenpudding

Zubereitung

Wasser, Zucker, Saft der Zitrone und das abgeriebene der Schale aufkochen. Puddingpulver und Eidotter mischen und in die heisse Flüssigkeit einrühren.
Aufkochen lassen, vom Herd nehmen und das geschlagene Eiweiß unterheben.
Kalt stellen.

Ein sehr einfaches und schnelles Dessert und sehr lecker.

eingelegte Matjes

eingelegte Matjes (Eiweißrezept)

Ich bin ja Fischesser, mag auch Matjesheringe sehr gern, vor allem auch eingelegt. Leider finde ich da die gekauften nicht so besonders gut, zu viel Mayonnaise, Remoulade… zu fettig, zu schwer… Okay von daher mache ich die lieber selbst.

Wir brauchen dafür:

6-8 Matjesfilets
1 gr. Zwiebel
4 Möhren
1 Apfel
1 rote Paprika
4 Gewürzgurken

Dill und Petersilie

für das Dressing:
Buttermilch

Zubereitung:

Buttermilch anrichten mit Salz und Pfeffer, mit Essig und Süßstoff (oder Zucker) abschmecken

die Möhren bissfest garen

Möhren, Gurken, Zwiebel, Paprika und Apfel in kleine Stücke schneiden

Matjesfilet jeweils mit einem Stück Gurke und Zwiebel aufrollen und mit einem Holzstäbchen fixieren.

Matjes mit allen Gemüsezutaten, sowie dem kleingeschnittenen Apfel in die Buttermilch einlegen, abdecken und ca 6 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Umrühren und mit frischem Dill und Petersilie anrichten

Guten Appetit

Rezept-Tipp zum Wochenende

eingelegte Matjes

Ich bin ja Fischesser, mag auch Matjesheringe sehr gern, vor allem auch eingelegt. Leider finde ich da die gekauften nicht so besonders gut, zu viel Mayonnaise, Remoulade… zu fettig, zu schwer… Okay von daher mache ich die lieber selbst.

Wir brauchen dafür:

6-8 Matjesfilets
1 gr. Zwiebel
4 Möhren
1 Apfel
1 rote Paprika
4 Gewürzgurken

Dill und Petersilie

für das Dressing:
Buttermilch

Zubereitung:

Buttermilch anrichten mit Salz und Pfeffer, mit Essig und Süßstoff (oder Zucker) abschmecken

die Möhren bissfest garen

Möhren, Gurken, Zwiebel, Paprika und Apfel in kleine Stücke schneiden

Matjesfilet jeweils mit einem Stück Gurke und Zwiebel aufrollen und mit einem Holzstäbchen fixieren.

Matjes mit allen Gemüsezutaten, sowie dem kleingeschnittenen Apfel in die Buttermilch einlegen, abdecken und ca 6 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Umrühren und mit frischem Dill und Petersilie anrichten

Guten Appetit